Aktuelles vom Handball

Kampf, Kraft und Kempa

Zweiten Platz im Visier  - Neuzugänge weiterhin willkommen
In der Halle schmeckt es nach Kampf, Kraft und Kempa. Wir laufen von rechts nach links, legen kurze Sprints ein und ziehen im Wechsel die Beine hoch. Die Luft ist stickig. Schweiß rinnt uns von der Stirn und im Bauch fängt es langsam an zu kribbeln. Es wird Zeit - Zeit für den Anpfiff unseres ersten Handballspiels nach einem Jahr Pause. Wir treten an, um zu gewinnen - eindrucksvoll zu gewinnen. Zehn Minuten bleiben uns noch. Wir stellen uns in einer Reihe auf und "pfeffern" den Ball hintereinander aufs Tor: Erst rechts oben, dann links unten, auf die Hände und am Ende frei Wahl. Chris, unser "Keeper", ist fit.
"Coach" Günter trommelt uns noch einmal an der Bank zusammen: "Los Jungs, das wird hier kein Kindergeburtstag. Ich will die Kiste nach Hause bringen. Gebt von Anfang an Gas". Wir bilden einen Kreis und legen jeder eine Hand in die Mitte, ziehen sie schräg nach oben und ballen eine Faust: Ein männliches "Viel Spaß" - unser Schlachtruf - hallt bis auf die letzten Ränge der Halle in der Leibnizstraße.
Wir sind bereit - bereit für ein wenig Spaß, Spiel und Sport. Unser erster Gegner in der Regionsliga Alte Herren Staffel 1 - das ist die zweithöchste von insgesamt vier AH-Ligen - ist die HSG Langenhagen.


Abwehrschlacht in Langenhagen
Wir begrüßen den Gegner in der Mitte des Spielfeldes. Es folgen die Formalitäten und der Schiri pfeifft an. Der Ball ist alt und klebrig, der Boden rutschig. Die ersten Pässe klappen. Lediglich mit dem Tore werfen haben wir noch Probleme. Die ersten zehn Minuten sind lang. Sie zehren an den Nerven. Dann schnappt sich unser Rückraum links Alex den Ball, steigt gefühlte drei Meter hoch und hämmert die Kugel rechts unten in die Ecke: 1:0 - unser erstes Saisontor ist gefallen. Wir jubeln. Ein kräftiges "Jaaa" ertönt von der Bank. Der Bann ist gebrochen und unser Ehrgeiz geweckt. Wir legen nach. Bis zur Halbzeit erzielen wir noch acht weitere Treffer - der Gegner vier.
Nach der Pause geht es weiter. Eine Abwehrschlacht zeichnet sich ab. Auf beiden Seiten fallen kaum Tore. Am Ende entscheiden wir das Spiel mit 15:13 für uns - eher ein Halbzeitstand, als ein Endergebnis, aber dennoch zwei Punkte. Bester Werfer war mit fünf Treffern Alex. Dahinter folgte Kai Bieber mit drei Toren. Kai ist einer unserer vier Neuzugänge.
Weiter ging es im November gegen den TUS Vinnhorst II. Vor heimischen Publikum spielten wir in der Leonore-Goldschmidt-Schule von Anfang konzentriert auf. Angefeuert von unseren einmaligen Fans kamen keine Zweifel auf, dass wir verlieren könnten. Am Ende stand es 28:12 (13:5). Besonders herausragend spielte unser zweiter Neuzugang, Kay Kulak, der von Halbrechts und dem Siebenmeterpunkt insgesamt zwölf Tore erzielte. Mit Kay Kulak, Kai Bieber und unserem altgedienten Rechtsaußen Jens Ricke haben wir jetzt drei Linkshänder im Team.
Der dritte Spieltag ließ nicht lange auf sich warten. Es ging zum damaligen drittplatzierten, der HSG Wennigsen / Gehrden. Zur Halbzeit sah es bei einem Stand von 15:10 für die HSG so aus, als würden wir gnadenlos unter gehen. Aber Kay (zehn Treffer), Alex (fünf Treffer) und Carsten (fünf Treffer) sorgten dafür, dass wir am Ende auf ein Tor herankamen und die Platte nur mit 26:27 verlassen mussten.
Es folgte in unserem "Wohnzimmer" auf dem Mühlenberg die HSG Herrenhausen / Stöcken. Abermals war es der Rückenwind unseres Publikums, der uns bei kurzen Einbrüchen während des Spiels immer wieder Auftrieb gab und uns zu einem siegreichen 20:18 (12:6) beflügelte. Erfolgreichster Werfer war zum dritten Mal in Folge Kay Kulak - diesmal mit sieben Treffern. Wie bei jedem Heimspiel machten auch diesmal unsere beiden Kampfrichter Michael Seidel und Jens Dörel einen prima Job. Jens, selbst ein erfahrener "Coach", unterstützt mit seiner Fachkompetenz auch Günter beim Training unseres Teams.


Starke Leistung gegen Spitzenreiter
Anfang Dezember kam es dann zum Top-Duell. Wir reisten als Tabellendritter zum Spitzenreiter der Staffel, der HSG Laatzen / Rethen I. Von Anfang an hielten wir gut mit, hatten es aber mit einem Gegner zu tun, der auch jetzt noch verdient verlustpunktfrei an der Spitze der Tabelle steht. Zur Halbzeit stand es 14:10 für Laatzen / Rethen. Dann stieß unser Mittelmann Matthias Ruhl zum Team. Er bereitete mehrere Tore vor und machte drei selbst, so dass wir die zweite Hälfte lediglich mit einem Tor verloren. Am Ende stand es 29:24 für die Gegner. Unsere beiden besten Werfer mit jeweils sieben Treffern waren Kay und Alex. Das Handball-Jahr 2017 war zu Ende.


Im neuen Jahr blieb nicht viel Zeit über die Niederlage nachzudenken, denn bereits am 14. Januar empfingen wir vor heimischer Kulisse den MTV Auhagen. Ohne Kompromisse und mit einer gut gefüllten Bank gingen wir in die Partie. Wir liefen mit 13 Spielern auf - darunter erstmals auch unser Neuzugang Uwe Gegenbauer, der in seinem ersten Spiel von links außen und der Mitte gleich zwei Tore erzielte.
"Coach" Günter setzte alle Spieler ein und probierte einiges aus - vor allem auch, um Spieler, die in der Vergangenheit aufgrund der Personalknappheit durchspielen mussten, ein wenig zu entlasten. Seine Ansätze führten zum Erfolg. Wir entschieden das Spiel mit unglaublichen 36:23 (15:8) Toren für uns. Wir spielten besonders in der zweiten Halbzeit unsere Schnelligkeit aus und liefen zahlreiche Tempogegenstöße. Dadurch konnten sich fast alle Spieler in der Torschützenliste verewigen.


Aufholjagd in Herrenhausen
Das war auch im folgenden Spiel, dem Rückspiel bei der HSG Herrenhausen / Stöcken, der Fall. Wieder waren wir zahlenmäßig sehr gut aufgestellt. Normalerweise erfreulich - allerdings dachten wir dadurch wohl, wir hätten das Spiel schon vor dem Anpfiff gewonnen. Wir spielten zahlreiche Fehlpässe und warfen ohne letzten Willen auf das gegnerische Tor. Nach zehn Minuten lagen wir mit 5:0 Toren hinten. Günter nahm die Auszeit und "pfiff" uns aus gutem Grund zusammen. Seine natürliche Autorität wirkte. Wir rissen uns zusammen und starteten eine Aufholjagd, die zu einem Halbzeitstand von 11:8 für uns führte. Am Ende reisten wir mit zwei Punkten und einem erfolgreichen 26:15 nach Hause.
Heimisch ungeschlagen erwarteten wir nun als Tabellenzweiter die HSG Langenhagen. Wieder konnten wir 13 Spieler im Protokoll eintragen - darunter erstmals unseren vierten Neuzugang, Thomas Sosnowski. Thomas reihte sich in seinem ersten Spiel sofort mit einem Treffer in die Torschützenliste ein - ein platziert verwandelter Siebenmeter. Insgesamt erzielten wir 27:13 (14:4) Treffer. Es war technisch kein hochwertiges Spiel, sondern eher ein Arbeitssieg - aber dennoch stehen jetzt zwei Punkte mehr auf unserem Konto.
Aber nicht nur auf dem Spielfeld, sondern auch daneben waren wir in der bisherigen Saison für die Mannschaft und den Verein aktiv. Im August nahmen wir erfolgreich als Team "No Mercy" am Jux-Pokal der Arbeitsgemeinschaft Mühlenberg/Bornumer Vereine und Verbände (AMBV e.V.) teil. Dabei belegten wir den dritten Platz. Unter Anleitung unseres Malermeisters Alexander Steiner strichen wir im Dezember den neuen Gymnastikraum am Sportplatz des MSV.


Einfach vorbei kommen und mitmachen
Im Frühjahr steht noch ein erfolgreicher Abschluss dieser Saison mit einem vorderen Tabellenplatz auf dem Programm. Danach folgt unsere Vatertagstour mit Minigolf und Grillen und im Juni unsere alljährliche Mannschaftsfahrt - diesmal nach Pelzerhaken an der Ostsee. Alles natürlich auf freiwilliger Basis.
Also, wenn Du diesen Artikel liest und Lust hast, mitzumachen, dann komm vorbei. Es macht Spaß mit einer gut gefüllten Bank zu spielen. Jeder kommt mindestens zwanzig bis dreißig Minuten zum Einsatz und kann sich ein wenig "auspowern". Auch das Training ist reizvoll. Es wird nicht mehr so viel gekickt, sondern Handball trainiert. Das fängt mit einem lockeren Aufwärmen an und endet beispielsweise mit einem Spiel fünf gegen fünf oder Angriff / Abwehr. Natürlich bedeutet das nicht, dass die "Filzkugel" komplett verbannt ist. Wir wandern gerne noch auf den Spuren von Matthäus, Messi und Müller.
Wir trainieren jeden Freitag von 20 bis 21.30 Uhr in der Leonore-Goldschmidt-Schule am Mühlenberg. Danach gibt es meist noch ein Bierchen und manchmal eine Bratwurst. Falls Du Interesse hast, kannst Du vorab gerne unseren Trainer Günter Schnoor unter 0178/1327871 anrufen oder eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schreiben.
Wir sind eine bunt gemischte "Truppe" zwischen 35 und 60 Jahren mit verschiedenen Berufen, Charakteren und Interessen.
In diesem Sinne "Viel Spaß" Deine / Eure MSV-Handballer

Joomla Templates - by Joomlage.com